2010

rückblick2010.jpg

Feuerwerk 

Pressestimmen:

Eine Bilanz der Superlative...!

Genau darum geht es in dieser wunderbar melodieseligen Komödie, die von Isabella Gregor charmant, witzig und berührend inszeniert worden ist. Katrin Fuchs ist Anna – und eine idealere Besetzung kaum vorstellbar. Claudia Guarin gibt die Iduna als Vollweib im besten Sinn. Willi Narowetz spielt zum Jubel des Publikums den Hustenonkel. Noch hoch zu loben: Köchin Gabriele Schuchter, Gärtner Andreas Sauerzapf und Obolski Fritz Hammel.
(Thomas Jorda, NÖN, 11.10.2010)

Herbsttage mit Zirkuslust und Promi-Feuerwerk. Den Mut zur Operetten-Reminiszenz bedankte das Publikum mit viel Applaus. Das mit Promis gespickte Ensemble überzeugte auch mit künstlerischer Qualität. So trieb Claudia Guarin mit dem berührenden Operettenhit "Oh mein Papa" vielen die Gänsehaut auf den Rücken. Und später brachten Willi Narowetz, Stephan Eder, Robert Kolar und Andreas Sauerzapf als grandiose Clowns das ganze Publikum zum Mitsingen. Getragen wurde das Schauspiel von einem voluminösen Kammerorchester, das einmal mehr Kurt Dlouhy dirigierte.
(Wolfgang Atzenhofer, KURIER, 11.10.2010)

... eine wirklich glänzende, mit vielen Attraktionen und zum Schluss auch mit Poesie bestückte Vorstellung. ... Zirkusromantik schminkte die großartige Cluadia Guarin als Iduna aber rasch ab. Hinter der gefeierten Artistin verbirgt sich eine vereinsamte Tourneekünstlerin. ... Gregor gelingt es, in der Inszenierung Tiefgreifendes durch die Blume zu sagen: Während in den Sechzigerjahren das Leitwort „Freiheit“ hieß, redet heutzutage jeder Politiker von „Sicherheit“. ... Dass Freiheit und heilsame Ordnung aber kein Gegensatz sind, bewies Kurt Dlouhy am Dirigentenpult: Unter seiner Führung hatte das Orchester genug Freiheiten, um Freude an der Musik zu haben und gleichzeitig die Sängerschaft in jedem Takt zuverlässig zu begleiten.
(Hannes Fehringer,  OÖN, 11.10.2010)

... Köstliche Operette. ... Einen gelungenen, lustigen, verträumten Ausflug in die Manege der Fantasie - das bietet Blindenmarkt in diesem Herbst.
(Hannes Steindl, ORF NÖ, 9.10.2010)

... in der flotten Inszenierung von Isabella Gregor... mit seinen treffend
herausgearbeiteten lustigen Szenen und dem dominierenden Wortwitz. ... Den grossen Erfolg des Abend bestimmte eine profunde, geschlossene Ensembleleistung, schon durch das vortreffliche Dirigat Kurt Dlouhy am Pult des Kammerorchesters der Bruckner-Uni... Claudia Guarin als Iduna sieht blendend aus und bestach mit gut geführter Stimme. ... Pauschallob verdienen sämtliche Onkeln und Tanten... bei dem hübschen Stück, dass nicht nur Operettenliebhabern zu empfehlen ist.
(Georgina Szeless, NEUES VOLKSBLATT, 12.10.2010)

Imponierend, wie ein relativ kleiner Ort eine derartige Performance auf die Beine stellen kann. ... Unter der sehr flotten Regie von Isabella Gregor und dem ebenso zügigen Dirigat von Kurt Dlouhy brillierten IsabelWeiken, Heilwig Pflanzelter, Gabriele Schuchter, Michaela Mock, Claudia Guarin als "Iduna" mit dem "Oh mein Papa"-Schlager, Christiana Bruckner, Katrin Fuchs mit ihrem Andreas Sauerzapf, Fritz Hammel in der Paraderolle des Alexander Obolski, Heinz Müller, Robert Kolar, Willi Narowetz und Stephan Eder. Intendant Michael Garschall ist da ein Coup gelungen. Hinfahren, anschauen!
(Anton Cupak, DER NEUE MERKER, 9.10.2010)

Fabelhafte Sänger, anmutige Zirkusartisten und fesselnde Schauspieler machen „Das Feuerwerk“ unvergesslich. ... Die Augen der Zuschauer flitzen von einem Höhepunkt zum nächsten, bekommen während der ganzen Aufführung keine Pause – „Das Feuerwerk“ ist ein wahres Fest für die Sinne. Die gut zweieinhalb Stunden ... vergehen wie im Flug. ... Leichtfüßig und farbenfroh bis zum Happy End ... Da quillt nicht nur die wie Schlager anmutende Musik von Paul Burkhard über die Faszination der Zirkuswelt, sondern der Hit „Oh mein Papa“ wie ein abendfüllendes Chanson aus dem Orchestergraben. Die Regie von Isabella Gregor treibt die Zirkusgeschichte leichtfüßig und farbenfroh sowie spektakulär zum finalen Happy End. Alexandra Burgstaller hat ein so simples wie effektvolles Bühnenbild geschaffen. Doch der wahre Joker dieser Produktion, die am Freitagabend begeistert gefeiert wurde, ist ein rundum fabelhaft besetztes Ensemble. Die charmante Katrin Fuchs, die ein „Heimspiel“ absolviert, ist eine überzeugende Anna, zudem grazil und bezaubernd in ihrer Darstellungskraft. Voll Power ist Claudia Guarin, die souverän Iduna verkörpert. Sie liefert eine köstlich verführerische Darbietung und ist auch stimmlich prächtig. Und weil jede Zirkusoperette auch einen Direktor braucht, ist Fritz Hammel als strahlender und stimmgewaltiger „Zirkusonkel“ am Werk. Mitreißend Isabel Weiken als Tante Paula. Ihr Mienenspiel ist einfach, aber genial. Alle Mitwirkenden verdienen ein dickes Lob ... Eine mitreißende Produktion, die den Alltag vergessen lässt, weil man sich wie in einem glänzenden, bunten Traum fühlt. Hier kann man nur Farkas zitieren: „Schau’n Sie sich das an!“
(Leopold Kogler, NÖN Amstetten, 12.10.2010)

Gut besetzt sind die Typen: Heilwig Pfanzelter - mit ungewohnt hochgesteckter Frisur - und Heinz Müller als Elternpaar, Robert Kolar, Willi Narowetz und Stephan Eder als schräges Onkeltrio, Michaela Mock, Isabel Weicken und Christiana Bruckner als empörte Tantenschar, nicht zuletzt Gabriele Schuchter als vollblutkomödiantische Köchin ... Kurt Dlouhy leitet in bewährter Weise ein Kammerorchester der Linzer Anton-Bruckner-Privatuniversität, Alexandra Burgstaller hat eine gute Bühnenlösung für die Festhalle gefunden ... Agnes Hamvas durchaus geschmackvolle Kostüme entworfen. ... 
Das Blindenmarkter Premierenpublikum ließ sich jedenfalls begeistern und freute sich, nach Herzenslust mitsingen und mitklatschen zu dürfen.
(Ewald Baringer, APA, 9.10.2010)

Nun haben sich die Blindenmarkter Herbsttage unter ihrem rührigen Intendanten Michael Garschall (der die Oper in Klosterneuburg zu dem gemacht hat was sie heute ist) an diesen Grenzgänger der U- und E-Musik herangemacht und lösen damit beim Publikum große Begeisterung aus...
Sowohl Dirigent Kurt Dlouhy als auch Regisseurin Isabella Gregor bekommen die Sache so gut in den Griff, dass am Ende der Jubel groß und spontan ...
Im Mittelpunkt der Aufführung in Blindenmarkt steht die singende Akrobatin Iduna – die Frau des „schwarzen Schafes“: Claudia Guarin, eine gebürtige Kolumbianerin, singt und spielt diese Königin der Manege, die auch den Ohrwurm anstimmt, hinreißend. Sie hat Charme, Erotik und eine wunderbare Stimme.
Alles in allem: das Feuerwerk in Blindenmarkt ist einen Ausflug wert, die Zirkus-Atmosphäre (Spezialapplaus für die Statisten im 2. Akt) zieht alle an – und der Ohrwurm „O mein Papa war eine wunderbare Mann“ betört auch im Jahr 2010.
(Peter Dusek, DER NEUE MERKER)

Die Premiere der Herbsttage hielt durchaus, was der künstlerische Leiter Michael Garschall versprochen hatte: Ein Feuerwerk der Unterhaltung. ... Erheiterung im Publikum und tosender Applaus für die Darsteller...
(Christoph Breitenfelder, Tips, 13.10.2010)